Über mich

Mein Blindenführhund begleitet mich im Alltag überall hin. Wir sind ein gutes Team und wollen immer irgendwie vorwärtskommen. Aus medizinischer Sicht bin ich seit meiner Geburt ganz blind. Aber das Sonnenlicht, das ich seit einiger Zeit mit den Augen wahrnehmen kann, lasse ich mir von niemandem abstreiten.

Ausbildungen und Arbeitsstellen
Im Oktober 2002 habe ich die Physiotherapieausbildung im Universitätsspital Zürich abgeschlossen. Anschliessend habe ich in Willisau, Entlebuch und Hergiswil jeweils in einer Privatpraxis gearbeitet. Im Herbst 2010 habe ich das Jurastudium an der Universität Luzern begonnen und im Sommer 2015 abgeschlossen. Ich wollte mich damals beruflich komplett umorientieren und die Physiotherapie nur noch in einem Teilzeitpensum ausüben. Dies ist mir aus verschiedenen Gründen nicht gelungen. Einerseits habe ich nach dem Praktikum am Bezirksgericht Willisau keine Teilzeitstelle für ein Anwaltspraktikum oder eine andere juristische Tätigkeit gefunden. Anderseits hatte ich wohl zu wenig Geduld und Ausdauer, um weiterzukämpfen, bis die Arbeit richtig interessant hätte werden können. So zog es mich bald von den Menschen, die aus Papieren und Akten bestanden haben, zu denjenigen zurück, die in voller Lebensgrösse mit all ihren Beschwerden, Wünschen und Zielen in die Physiotherapie kommen. Seit Anfang Januar 2016 bis Ende Mai 2018 habe ich mich beruflich voll und ganz auf die physiotherapeutische Arbeit in
Hergiswil konzentriert.

Weiterbildungen
Seit 2003 habe ich folgende Weiterbildungen absolviert:

  • Analytische Biomechanik nach R. Sohier
  • Lymphologische Physiotherapie
  • Craniosacraltherapie
  • Viscerofasciale Osteopathie
  • Cranioconcept (Behandlung des Kiefers)
  • Fasziendistorsionsmodell
  • Pilates
  • Easytape

Freizeit
In der Freizeit unternehme ich am liebsten lange Spaziergänge mit meinem Hund, arbeite im Garten, spiele Akkordeon und Schwyzerörgeli oder halte mich durch das Training auf meinem Giger MD® Gerät fit und entspannt.
Natürlich ist es auch immer schön, Freunde zu treffen, um mit ihnen etwas interessantes zu unternehmen.

Barbara Rubin sitzt lachend auf einem orangen Balance-Gerät und probiert, das Gleichgewicht nicht zu verlieren.